Wohnung 110 qm 1.OG und Dachgeschoss

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 488.

Verbrauch bisher durchnittlich 25000 kwh Gas für Heizung und warmes Wasser
Heizungsanteil:

bisher  

  • ca. 22000 kwh      >>> als Gasheizung     >>> 2138 €     (im Durchschnitt)
  • ca. 22000 kwh      >>> als Ölheizung        >>> 2315 €

im Winter 2012/13

  • ca.  8765 kwh       >>> als IR-Heizung      >>> 2011 €  (Stromtarif: Feb.2013)

                                                                                    für den langen Winter 2012/13

im Winter 2013/14

  • ca.  7534 kwh       >>> teilw. neue             >>> 1835 €  (Stromtarif: 0,24€)

                                              IR-Heizungen            neue  Mieter  heizen ca. 2-3°C höher.  

 Außenwände wurden zur besseren Wärmespeicherung im Sommer 2013  mit OSB-Holzplatten beplangt. Die Wohnung wird nun mit 5 Personen intensiver genutzt. Es werden alle Räume bewohnt. Nach und nach wurde auf die neuen IR-Decken-Heizplatten umgestellt. (SunLight/MyLight)

Wohnung 110 qm ab Oktober 2012 nur Heizung/Monat

Die zweite Wohnung liegt in einem, aus Hohblocksteinen gebauten, nördlichen Anbau des Fachwerkhauses. Das Erdgeschoss besteht aus 2 offenen Garagen (Kältebrücke nach oben) und dem Treppenhaus.
Innen sind die Wände zusätzlich mit Rigibs Platten verkleidet (leider) Die Außenwände sind mit 1 cm Rigibs-Platten mit 2 cm Styropor beschichtet. Diese Kombination ist zwar nicht besonders gut für eine Infrarotheizung, da die Wärme in der Wand nur in der 1 cm dicken Rigibs-Schicht gespeichert werden kann, aber unsere IR-Heizung funktioniert auch hier. Die Wohnung hat eine Wohnfläche von 110 qm.

Bewohnt wird die Wohnung 2010 von 2 Personen.
Im Winter 2011/12 von 3 Personen.
Im Winter 12/13 wieder von 2 Personen bewohnt.
2013/14 sind 5 Personen mit kleinen Kindern eingezogen. Vorher wurde zur besseren Wärmespeicherung in den Wänden alle Außenwände mit Holzfaserplatten beplankt und wieder tapeziert.
Die Wohnung wurde in diesem Winter ca. 3 °C wärmer beheizt als im Winter zuvor.
Dazu wurden im 1. OG herkömliche IR-Heizungen gegen die neue Generation von IR-Heizungen (Sunlight-Deckenheizungen) ausgetauscht.

In den Jahren vor 2010 wurde mit der Gasheizung (Gastherme) ca. 25000 kwh Gas verbraucht. Dazu kamen Wartungskosten, Strom-Kosten für die Umwälzpumpe und Kosten für den Schornsteinfeger. Diese Kosten fallen bei der Infrarotheizung weg. Der ehemalige Heizraum kann jetzt als Abstell-/Lagerraum genutzt werden.

25 a 2 geschossige Wohnung ab 2012

Stromverbrauch gesamt. und nur Heizung

Winter 2010/11 und 2011/12

Wir haben über die Monatszählerstände seit 2010 Buch geführt. Die linke Grafik zeigt den Gesamtstromverbrauch je Monat seit September 2010 auf. In der rechten Grafik ist der Heizungsstrom anhand der Prozentwerte unserer Hilfstabelle errechnet.
Übrig bleibt der Stromverbrauch für die Heizung. Der Mittelwert liegt bei 780 kwh pro Monat, oder ca. 176 € für die neue Infrarotlösung. (Jahreswerte: 9360 kwh oder 2069 € zu Preisen 2012)

Kostenkalkulation für die frühere Gastherme mit früheren Verbrauchsdaten zu heutigen Preisen:

 
Die Gastherme die vorher für Heizung und Warmwasser gesorgt hat, benötigte ca. 25000 bis 28000 kwh Gas pro Jahr. Wir nehmen an dass für warmes Wasser etwa 3000 kwh angefallen sind. 
.
Heute (Juni2013) würde unser Gasversorger (Entega) für 22000 kwh 1 638 €  berechnen
 
Laut Heizöl24 kosen 2200 L Öl im Juni 2013 ca. 1815 €
 
Der Strompreis lag von Oktober 2012 bis Ende Januar 2013 bei 22,05 cent und seit Februar 2013 bei 24,12 cent.
Dazu kommen weitere Kosten:  

 

Wartung:



160,00 €
Reperaturkosten/Ersatzteile im Schnitt (Laufzeit:)

100,00 €
Schornsteinfeger

100,00 €
Stromkosten für Heizungelektronik und Pumpe

140,00 €
Summe Zusatzkosten

500,00 €
 
>>> Gesamtkosten Gasheizung im Mehrjahresschnitt 2138 €
>>> Gesamtkosten Oelheizung im Mehrjahresschnitt  2315 €

In den Jahren vor Abschaffung der Gastherme hatten wir jährliche Reperatur/Teilekosten von 100 bis 500 €
 
Bei der Infrarotlösung fielen außer Stromkosten keine weitere Betriebskosten an, und das für die nächsten 10-20 Jahre oder länger. Ein Teil der Stromkosten kann auch im Winter von einer PV-Anlage erzeugt werden.
 
Die aktuellen Betriebskosten für die IR-Heizung: s. o.

Es ist zu erwarten, dass bei massiven Wänden Stromeinsparungen zu erwarten sind, da dadurch die gesamten Aussenwände austrocknen und so optimal isolieren. Die Styropor-Schicht, der Rigibswand, verhindert das Austrocknen des Aussenmauerwerks, und somit die optimale Isolation einer trockenen Wand.

Neues Doku-Tool f. d. IR-Heizung ab Oktober 2012

Ab Oktober 2012 haben wir zu Dokumentationzwecken ein Netzwerk aufgebaut, das zu jedem installierten Infrarotheizkörper den Stromverbrauch dokumentiert. So kann der Stromverbrauch für jede IR-Heizung, jeden Raum, jede Wohnung pro Stunde, Tag, Monat, Jahr etc.... dokumentiert werden.

Wohnung 110 qm ab Oktober 2012 nur Heizung/Monat